Medeia


Medeia
{{Medeia}}
Tochter des Königs Aietes* von Kolchis, die Iason* und den Argonauten* half, das Goldene Vlies zu gewinnen, und sich später, als der Undankbare sie verstieß, schrecklich rächte. In der Argonautensage entspricht Medeia jenen Königstöchtern des Volksmärchens, die einem jungen Helden durch Zauberkunst die Lösung sonst unlösbarer Aufgaben sowie die Flucht vor einem bedrohlichen Verfolger ermöglichen und zum Dank dafür geheiratet werden. Zu einer geradezu dämonischen Gestalt voll düsterer Tragik wird sie erst nach dem scheinbaren Happy-End: Als Frau des Iason verjüngte sie dessen Vater Aison* und brachte die Töchter des Pelias*, der jenem den Thron entrissen hatte, dazu, diesen zu töten, weil sie ihnen einredete, sie werde auch ihm die Jugend zurückgeben. Da sie ihr Versprechen nicht hielt, mußte sie mit ihrem Mann nach Korinth fliehen, wo sie ihm zwei Söhne gebar. Iason aber war der unheimlichen Kolcherin bald überdrüssig und sah sich nach einer guten Partie um; die glaubte er in Glauke, der Tochter König Kreons (2)* von Korinth, gefunden zu haben. Medeia schien sich in ihr Schicksal als verstoßene Gattin zu fügen, sie sandte der jungen Braut sogar ein herrliches Festgewand – doch als diese es anlegte, ging es in Flammen auf: Glauke und ihr Vater, der ihr
zu Hilfe kommen wollte, verbrannten! Um Iason noch schwerer zu treffen, erstach Medeia auch ihre beiden Söhne und floh dann auf einem von Drachen gezogenen Wagen durch die Lüfte nach Athen. Dort nahm König Aigeus* sie zur Frau, verjagte sie aber später, als sie bei dem Versuch ertappt wurde, seinen eben heimgekehrten Sohn Theseus* zu vergiften (Euripides, Medeia; Ovid, Metamorphosen VII 1–424). Mit ihrem Sohn von Aigeus, Medos, floh Medeia nach Asien, wo der junge Mann große Heldentaten vollbrachte und das Reich der Meder begründete. Nach seinem Tod kehrte Medeia nach Kolchis zurück, beseitigte einen Usurpator und setzte ihren Vater Aietes wieder auf den Thron (Apollodor, Bibliothek I 143–147).
Die um 430 v. Chr. uraufgeführte Tragödie des Euripides beginnt mit Medeias Ausweisung aus Korinth durch Kreon und ihrer Bitte um einen Tag Aufschub; sie endet mit der Flucht im Drachenwagen. Auch Seneca drängt in seiner ›Medea‹ (um 40 n. Chr.) das Geschehen auf einen Tag zusammen, schildert aber in aller Breite die Hexenkünste der außer sich geratenen Frau und läßt Iason als das bedauernswerte Opfer ihrer wilden Raserei erscheinen. In Pierre Corneilles ›Medée‹ (1635) werden alle handelnden Personen von Leidenschaften umgetrieben: Iason von Ehrgeiz, Glauke von ihrer Eitelkeit: Sie will unbedingt einen
Helden zum Mann. Der amerikanische Dramatiker Robinson Jeffers nennt seine ›Medea‹ (1947) »freely adapted from the Medea of Euripides«, setzt aber durchaus eigene Akzente, indem er die Vereinsamung der Fremden, der Barbarin, in einer feindseligen Umgebung stark betont. Auch Hans Henny Jahnn sieht in seiner ›Medea‹ (1926; Neufassung 1959) hinter dem tragischen Geschehen Probleme des Rassismus und der Diskriminierung Farbiger. Folgerichtig wird Medeia zur Isispriesterin und jungfräulichen Gattin ihres Bruders, den sie um Iasons willen verrät und ermordet. Enger an Euripides hält sich Jean Anouilh in seiner ›Medée‹ (1948), einer psychologischen Studie über den Zerfall einer scheinbar idealen Liebesbeziehung. Jahnns Einakter wurde 1967 von Bernd Alois Zimmermann vertont, der damit die vorläufig letzte in einer ganzen Reihe von Medea-Opern schuf; Erwähnung verdienen die Werke Marc-Antoine Charpentiers (1693, nach Corneille) und Luigi Cherubinis (1797, nach Friedrich Wilhelm Gotters 1775 erschienener Tragödie ›Medea‹, der auch Franz Grillparzer Anregungen für seine Trilogie ›Das goldene Vließ‹ verdankt).
Figurenreich ist Medeias Rache auf einem apulischen Volutenkrater aus Canosa dargestellt: Im Palast des Kreon sieht man eben dessen Tochter zusammenbrechen, während in der Nähe die rasende Mutter ihre
Kinder ersticht. Ein Schlangenwagen steht zur Flucht bereit, die der herbeieilende Iason nicht verhindern kann (4. Jahrhundert v. Chr., München, Staatliche Antikensammlungen). Mit Wut und Verzweiflung im Blick umklammert Medeia ihr Schwert auf einem Wandgemälde aus Herculaneum (Kopie nach einem Original, das vermutlich um 280 v. Chr. Timomachos malte; Neapel, Museo Archeologico Nazionale). Anselm Feuerbach war offensichtlich von der unheimlichen Heldin besonders fasziniert und malte sie mehrfach (Medea auf der Flucht, 1870, München, Neue Pinakothek; Medea, 1871, Mannheim, Kunsthalle; Medea vor der Urne, 1873, Oldenburg, Gemäldegalerie).

Who's who in der antiken Mythologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Medeia — (Medēa), die zauberkundige Tochter des Königs Äetes von Kolchis und der Idyia, verhalf dem Jason (s. d., Bd. 9) zum Goldenen Vlies und entfloh mit ihm (s. Argonauten) nach Jolkos, wo sie die eignen Töchter des Pelias (s. d.) zu dessen Ermordung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Medeia — (lat. Medea), Tochter des kolchischen Königs Aietes, verhalf durch ihre Zauberkünste Jason (s.d.) zum Goldenen Vlies und entfloh mit ihm nach Jolkos. Hier nahm sie an Pelias Rache wegen der Ermordung von Jasons Eltern und floh dann mit Jason nach …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Medeia — Medea (Eugène Delacroix, 1862). Medea (griech. Μήδεια Medeia) ist eine Frauengestalt der griechischen Mythologie. In den älteren Versionen des Mythos wird Medea zumeist als selbstbewusste und zauberkundige Frau dargestellt. Euripides gestaltete… …   Deutsch Wikipedia

  • Medea — (Eugène Delacroix, 1862). Medea (griech. Μήδεια Medeia) ist eine Frauengestalt der griechischen Mythologie. Die älteste vollständig erhaltene Quelle ist das Medea Drama des Euripides. Der Medeastoff wird seit Euripides immer wieder in der Kunst,… …   Deutsch Wikipedia

  • Medea: Stimmen — ist ein 1996 erschienener Roman von Christa Wolf. In Monologen einzelner Handelnder werden Ereignisse aus dem Umfeld des griechischen Medea Mythos erzählt. Nach ihrem Roman Kassandra widmet sich Wolf damit einer weiteren Frauenfigur aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Argonauten — (»Argoschiffer«), die Teilnehmer an dem von Jason veranstalteten Zuge nach Kolchis (s. Äa). Schon Homer setzt die Sage als allgemein bekannt voraus. Im Lauf der Zeit hat sie vielfach An derungen und Erweiterungen erfahren; die verschie denen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Medeios — Medos, auch teilweise Medeios genannt, ist eine Gestalt der griechischen Mythologie, Sohn der Medeia mit entweder dem Aigeus oder dem Iason. Er wurde von Cheiron aufgezogen und ausgebildet. Als er und seine Mutter aus Athen verbannt wurden,… …   Deutsch Wikipedia

  • Europa Cinemas — Créé en 1992 grâce au financement du programme MEDIA et du Centre National de la Cinématographie, Europa Cinemas est le premier réseau de salles à programmation majoritairement européenne. Son objectif: apporter un soutien opérationnel et… …   Wikipédia en Français

  • Iason — {{Iason}} Sohn des Aison* aus Iolkos in Thessalien, von seinem Onkel Pelias* fortgesandt, um das Goldene Vlies des Widders, der einst Phrixos* getragen hatte, aus Kolchis zu holen. Iason hatte nämlich auf dem Weg zum Opferfest für Poseidon* einen …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Medea — This article is about the Greek mythological figure. For other meanings, see Medea (disambiguation). Medea by Evelyn De Morgan. Medea (Greek: Μήδεια, Mēdeia, Georgian: მედეა, Medea) is a woman in Greek mythology. She was th …   Wikipedia